Warum es sich lohnt, neu zu starten.

Gute Chancen mit 50plus

Wie verbringe ich meine nächsten Berufsjahre? Nach vielen Arbeitsjahren stellen sich oft Fragen: Ist mein Arbeitsplatz sicher oder sitze ich schon längst auf einem „Schleudersitz“? Mit welcher meiner Erfahrungen und Fähigkeiten bin ich besonders wertvoll für ein Unternehmen? Was wird, wenn ich mal in den Ruhestand gehe? Es besteht Fachkräftemangel. Deshalb wird es Zeit für ein Umdenken - gleichermaßen in den Unternehmen und bei den Arbeitnehmern.

Meist gibt es zwei Auslöser, sich neu zu orientieren. Kündigt der Arbeitgeber, findest Du Dich plötzlich ohne Job und ohne Aufgabe wieder. Der andere Fall: Du kannst es Dir mit mehr als 50 Jahren einfach nicht vorstellen, den aktuellen Job noch 10 oder weitere Jahre auszuführen. Zudem ist die Chance auf einen nächsten Karriereschritt in der bisherigen Firma eher aussichtslos. Plötzlich stehst Du vor den Fragen: Wie ist meine eigene Leistungsfähigkeit? Kann ich überhaupt mit den Jüngeren im Arbeitsmarkt, die sich im Hinblick auf die neueste Technik und den stetigen Veränderungen leichter tun, mithalten? Was bin ich nach den vielen Arbeitsjahren heute noch bereit, persönlich einzusetzen? In beiden Fällen endet es nicht selten mit einem Sprung ins kalte Wasser. Wenn im Anschluss keine spannende Herausforderung wartet, ist das mit Unsicherheit und sinkendem Selbstvertrauen verbunden.

Raus aus dem Hamsterrad – Pause nutzen! Braucht es nicht manchmal auch Zeit, um Abstand zu gewinnen, um das Bisherige abschließen zu können? Ist diese Zeit nicht ideal, um innezuhalten? Nach dem Sinn des Lebens zu fragen und danach, wofür es sich lohnt, morgens aufzustehen?



Tipp für Führungskräfte!

Die Stärken und Erfahrungen von Arbeitnehmern mit 50 plus können als Vorteile und Chancen genutzt werden. Hier kann, bei beiderseitiger Offenheit, ein Unternehmen nur gewinnen! Denn Mitarbeiter 50plus können im Hinblick auf "familiäre Freiheiten" viel flexibler sein. Sie sind zudem enorme Wissensträger und sehr gut als Mentoren geeignet. Sie sind sehr gute „Übersetzer und Brückenbauer“. Ermutigen Sie einander, neue Pläne zu schmieden und nach erfolgreichen Arbeitsmodellen zu suchen!